Honig-Schweiz / honey-swiss
Wanderimkerei Hans Burkhard · Rishaldenweg 31a · 4852 Rothrist · 062 751 13 81
FAQ

FAQ

Jeder Dritte Bissen Nahrung, die wir zu uns nehmen, ist bestäubungsabhängig!

Rund 80 % dieser Bestäubung erfolgt durch die Honigbiene. Dieses Bewusstsein, bestärkt unser Bestreben einen Anteil an einer flächendeckenden Bestäubung sicherzustellen. Viele unserer Aktivitäten ausserhalb des Bienenstockes sind dem Erhalt und dem Fortbestand der Imkerei in der Schweiz gewidmet. 

Denn Bestäubung kann nicht importiert werden!

Ausserdem setzt natürlich die Produktion von Bienenprodukten, in der gewohnten, ausgezeichneten Qualität, gut ausgebildete Imker voraus.  Know-how dafür bietet das Schweizerische Zentrum für Bienenforschung (ZBF). Auf dieser Grundlage führen wir gerne auch Vorträge, Demonstrationen und Workshops durch. Fragen Sie uns.


Woher stammt der Honig der Wanderimkerei Burkhard (WIB)?

Hauptsächlich platzieren wir unsere Bienen in den Blüten und Wäldern der Region Zofingen. Somit stammt auch unser Honig aus dieser Gegend.

Ausnahme sind natürlich unsere Spezialitäten welche in den jeweiligen Blütegebieten geerntet werden. Je nach Angebot, werden wir diese hier auf unserer Seite publizieren.

Ein beliebte Spezialität ist der Zofinger Stadthonig, der auschliessich aus dem Gebiet der Stadt Zofingen stammt.

Fragen Sie uns danach! 


Gibt es sinnvolle Alternativen zum Schweizer Bienenhonig?

Es gibt auf der ganzen Welt ausgesprochen gute und teure Honige, die zum Teil recht ausgefallen ja sogar skurril anmuten.

Einige Beispiele gefällig?

Auf dem Dach des Grand Palais in Paris, betreut ein Imker 4 Völker und gewinnt damit Honig aus dem Stadtgebiet von Paris. Der weisse Honig von Hawaii oder der Manuka-Honig aus Neuseeland sind andere Beispiele. Der Israelische Life Mel Honey soll mit ca. CHF 350.-/kg, der teuerste Honig der Welt sein. Was ja unseren Preis von CHF 24.-/kg ziemlich relativiert. Zu kaufen gibts bei Harrods in London trotzdem nur den teuren israelischen Honig. In Jemen wird Allahs Nektar, wie der Honig dort genannt wird, sogar bewacht um ihn vor Diebstahl zu schützen.

Es gibt also tatsächlich gute Alternativen zum Schweizer Bienenhonig. Wenn man in Paris, Hawaii, Israel oder Jemen lebt. Kauft man ausländischen Honig allerdings hier in der Schweiz, nimmt man lange Transportwege in Kauf und die Pflanzenbestäubung findet in diesem Fall ebenfalls nur ausserhalb der Schweiz statt.

Darum sind wir der Meinung, es gibt, hier in der Schweiz, keine Alternative zum  Schweizer Bienenhonig.

Hier gibt es einen interessanten Artikel zum Thema.


Warum hat WIB keine Probleme mit den bekannten Bienen-Krankheiten?

Die Wahrheit ist, dass wir nicht mehr und nicht weniger Probleme mit den bekannten Bienenkrankheiten haben als alle anderen Imkerein auch.

Wir legen jedoch grössten Wert auf eine Konsequente und selbstverständlich Antibiotika freie Behandlung unserer Bienen. Wir verwenden ausschliesslich biologische Mittel zur Bekämpfung der Krankheit.

Hauptproblem unter den Krankheiten ist die Varroa Milbe. Interessiert Sie das Thema? Klicken Sie hier!

Um Krankheiten oder Verunreinigungen zu entgehen, wird aller Wachs, der pro Saison anfällt, in den dazu gebauten Sonnen-Wachs- und Dampf-Wachsschmelzen geschmolzen und gesäubert, um diesen wieder mit neuen Waben-Mittelwänden den Völkern zuzuführen. Auch für die in Eigenproduktion hergestellten Kerzen wird dieser Wachs verwendet.


Wie wirkt sch der Feuerbrand auf die Wandertätigkeit der WIB aus?

Der Feuerbrand ist eine Hochansteckende, gemeingefährliche und meldepflichtige Pflanzenkrankheit. Mehr zum Thema finden Sie hier!

WIB wandert selbstverständlich nur mit Bienenvölkern aus, nachgewiesenermassen, feuerbrandfreien Plätzen zu solchen, die ebenfalls frei von der Krankheit sind.


Werden Honiggläser von WIB wiederverwendet?

Auf den ersten Blick erscheint es logisch, unsere Kunden bringen die leeren Honiggläser zu uns zurück und wir befüllen diese wieder mit Honig. Leider ist diese Vorgehensweise weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll. Wenn wir unsere Aufwände für das Waschen, befreien von Etikettenrückständen, aussortieren von schadhaften Deckeln sowie die Transportwege einkalkulieren, ist es tatsächlich Sinnvoller, die leeren Gläser dem ordentlichen Recycling zuzuführen und jeweils neue Honiggläser zu verwenden.


Wie lange ist Honig haltbar?

Aufgrund des hohen Zuckeanteils, ist Honig sehr lange haltbar. Honig sollte möglichst kühl und dunkel sowie in trockener, geruchsneutraler Umgebung gelagert werden, damit die Enzyme und Aromastoffe möglichst erhalten bleiben. Die WIB gibt eine ungefähre Haltbarkeit von 3 Jahren ab dem Erntedatum an.

Bei längerer Lagerung über einige Monate finden im Honig allerdings Veränderungen statt. Das sind insbesondere Änderungen der Zuckeranteile, so wird aus im Honig vorhandener Saccharose mit dem Enzym Saccharase zusätzlich Fructose und Glucose gebildet. Im Laufe der Zeit werden die Enzyme inaktiviert und die Farbe kann sich wegen einer ablaufenden Maillard-Reaktion (Reaktion von Glucose mit Aminosäuren, z.B. L-Prolin) intensivieren. Im Laufe der Zeit kann auch eine weitere Kristallisation stattfinden, wobei sich über einem glucosehaltigen kristallinen Bodensatz eine fructosehaltige flüssige Schicht bildet.

Allerdings haben wir noch nie davon gehört, dass jemand unseren Honig so lange aufbewahren konnte. Ist er doch so verlockend, dass die meisten Gläser spätestens nach einigen Wochen leer sind.


Wie gesund ist Honig?

Die Meinungen dazu sind recht kontrovers, während die einen der Meinung sind Honig bestehe hauptsächlich aus Zucker und sei somit auch genau so gesund oder eben ungesund wie Zucker, vertreten wir die Meinung, dass Honig mit der Verarbeitung durch die Biene an Inhalts- und Aromastoffen gewinnt, die durchaus als Gesund bezeichnet werden können.

Wichtig ist dabei jedoch zu beachten, dass bei der Erwärmung über 40 °C wichtige Inhaltsstoffe (Enzyme) verloren gehen. In der Mikrowelle sinkt der Enzymgehalt bereits nach wenigen Sekunden auf null. Daher sollte man den Honig nicht kochen oder beim Kochen zugeben. Die kurzzeitige Erwärmung beim Süßen heißer oder warmer Getränke ist aber vertretbar, da das Getränk sich im Körper relativ schnell abkühlt und aufgenommen wird.

Interessiert Sie das Thema? Hier eine Österreichische Studie.


Warum ist der Blüetenhonig von WIB cremig?

Blütenhonig hat die Eigenschaft sehr schnell zu kristallisieren. Zwar hat das keinen Einfluss auf Inhaltsstoffe und Qualität, jedoch lässt die Streichfähigkeit nach und ein Honigbrot zu streichen, wird zum Kunststück. Um die Kristallisation zu verhindern, setzt WIB ein Verfahren ein, das den Honig cremig werden lässt. Dies garantiert eine homogene Konsistenz und der Honig kristallisiert nicht.


Was bedeutet das Label "Suisse Garantie"?

SUISSE GARANTIE ist eine Garantiemarke, welche die Schweizer Herkunft von Produkten wirklich kontrolliert. SUISSE GARANTIE kennzeichnet Produkte, deren Rohstoffe nicht nur in der Schweiz produziert, sondern auch in der Schweiz verarbeitet wurden. Alle SUISSE GARANTIE-Produkte unterliegen einem umfassenden Zertifizierungs- und Kontrollsystem.

WIB hat sich diesem Label verpflichtet. Alle Produkte die wir zur Zeit vertreiben stammen ausschliesslich aus der Schweiz.

Weitere Infos finden Sie hier!